You are currently viewing Wer liebt kann loslassen
Konfuzius
Meditationsplatz Wolfental 4
Was Du liebst, lass frei. Kommt es zurück, gehört es Dir – für immer.

Das Loslassen von Beziehungen nach einer Trennung fällt oft besonders schwer, denn hier geht es um große Emotionen. Viele schöne gemeinsame Zeiten, Erinnerungen, Erlebnisse. Doch sicher ist, solange du an einer vergangenen Beziehung festhältst, bist du nicht frei und offen für eine neue Partnerschaft.

Wer liebt, kann loslassen

In unserem Leben kommen und gehen Freundschaften und Partnerschaften. Manche Freunde begleiten uns ein kurzes Stück unseres Lebens, andere ein längeres, vielleicht sogar das ganze Leben. Manche „Zack-Boom-Peng“-Liebe auf den ersten Blick wandelt sich in Liebe oder auch in Freundschaft. 

Die Grundlage einer funktionierenden Beziehung ist bedingungslose Freundschaft oder Liebe. Und so ergibt sich ein natürliches Kommen und Gehen. Das miteinander geht, solange es geht und wenn es auseinander geht, heißt es nicht, dass du nie wieder voneinander hörst. 

Aus einer partnerschaftlichen Liebe kann sich auch eine großartige Freundschaft entwickeln. Nein, ich sage nicht, dass das einfach ist. Und ja, beide müssen für eine Wandlung bereit sein. Solange der Schmerz noch tief sitzt, fällt es schwer, dem anderen freundschaftlich zu begegnen. Und manchmal enden Partnerschaften auch so im Streit, dass ein freundschaftlicher Umgang hinterher undenkbar ist. Doch funktionieren kann es!

Warum loslassen so schwer ist

Da wo viele Emotionen mitspielen, ist die Gefahr der Verletzung groß. Du hast deinem Partner vertraut, dich ihm geöffnet – und das macht dich verletzbar. Leider nutzen einige Partner eben dieses Vertrauen, um dich bei einer Trennung zu verletzen. Dein Schmerz, deine Traurigkeit lässt dann keine objektive Wahrnehmung der Situation zu. Und es kommen Fragen auf: “Hätte ich etwas anders machen sollen?” oder „Wenn ich es so oder so gemacht hätte, würde er mich dann noch lieben?“ oder der Klassiker: „Was hat die andere, das ich nicht habe?“

Ernst Ferstl (*1955), österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker
Meditationsplatz Wolfental 4
Lässt man los, was einen runterzieht, geht es wieder bergauf.

Willst du um eine Partnerschaft kämpfen?

Hast du schon einmal überlegt, um eine Beziehung zu kämpfen? Dann frage ich dich: „Wofür soll das gut sein?“ Für mich hört sich Kampf nach Zwang, Waffen, Sieg oder Niederlage an. Möchtest du auf einer solchen Basis eine Beziehung führen? Wie soll das funktionieren? Wie kann so eine harmonische Beziehung entstehen? 

Wenn ein Partner sich nach einer neuen Liebe umschaut, dann vermisst er in der bestehenden Partnerschaft etwas. Sprecht darüber, was er vermisst, wenn du ihm geben kannst, was er vermisst, dann arbeitet an eurer Partnerschaft. Doch manchmal vermisst er etwas, dass du nicht geben kannst – und dann ist das Loslassen besser als ein krampfhaftes Festhalten. 

Wenn ein Partner sich innerlich aus einer bestehenden Partnerschaft gelöst hat, dann kann er sich wieder für diese entscheiden, doch erkämpfen kannst du das Bleiben nicht. Partnerschaft ist etwas Freiwilliges und kann nicht erzwungen werden. Da hilft es auch nicht, die Leine enger zu nehmen, ganz im Gegenteil. Je mehr Zwang aufgebaut wird, umso mehr wird sich der andere dagegen sträuben. Wenn er gehen will, kannst du ihn nicht mit Gewalt festhalten. Das erzeugt nur Schmerz, Trotz und Tränen, meistens auf beiden Seiten. Lass deinem Partner Freiraum. Vertraue ihm. Sei dir sicher, wer freiwillig bei dir bleiben will, der bleibt. Wer gehen möchte, geht sowieso.

Wie gelingt es eine Partnerschaft loszulassen?

Wenn dein Partner sich von dir trennt, dann ist das für dich mit Schmerzen verbunden. Lass die Schmerzen ruhig zu, doch frage dich auch, WAS dir diese Schmerzen bereitet! Es gibt unterschiedliche Ursachen dafür. Wichtig ist, dass du für dich herausfindest, welche DEINE Ursache ist. Erst dann kannst du ans Reparieren gehen. Ist es zum Beispiel:

  • der Verlust der schönen Momente aus der Vergangenheit?
  • der Verlust der schönen Momente, die du dir für die Zukunft vorgestellt hast?
  • die Verletzung durch den Gedanken „Ich bin nicht gut genug?“
  • die Unsicherheit, was die Zukunft ohne ihn bringt?
  • oder vielleicht etwas ganz anderes?

Finde heraus, was deine persönliche Ursache ist und an der kannst du dann weiterarbeiten. 

Halte dich nicht zu lange auf mit: “Hätte ich dies oder das gemacht, dann wäre er noch bei mir.” oder “Was hätte ich anders machen können, damit er geblieben wäre.” Auf Dauer kannst du dich nicht verbiegen, nur um dem anderen zu gefallen. Denk immer daran: Eine Partnerschaft lässt beide Partner so sein, wie sie sind und erwartet keine Veränderung – eine Liebe ohne Bedingungen. Lass den Schmerz der Trennung zu, kläre die Ursache und dann lass deinen Ex-Partner los. 

Christian Morgenstern
Meditationsplatz Wolfental 4
Wir brauchen nicht so fortzuleben, wie wir gestern gelebt haben. Machen wir uns von dieser Anschauung los, und tausend Möglichkeiten laden uns zu neuem Leben ein.

Beziehung loslassen und neu anfangen

Solange du in einer vergangenen Partnerschaft festhängst, kann sich keine neue anbahnen. Du bist nicht bereit für eine Neue und das strahlst du auch aus. Sobald sich jemand für dich interessiert, werden unbewusst Abwehrmechanismen in Gang gesetzt. “Was ist, wenn er mich auch wieder verlässt?” “Was muss ich tun, damit dieser bei mir bleibt?” usw. So startet keine gesunde Partnerschaft. Von Anfang an wärst du damit beschäftigt, dich nach deinem neuen Partner zu richten, um am Ende nicht wieder allein dazustehen. Und du wärst nicht mehr du. Schließe eine vergangene Partnerschaft erst ab, lasse sie los, und dann bist du offen und bereit für Neues.

Loslassen mit einem Brief

Drehen sich deine Gedanken immer wieder um unausgesprochenes, unerledigtes mit deinem Ex-Partner? Es macht dich jedes Mal wütend oder traurig, daran zu denken? Dann schreibe dir alles von der Seele. Jedes Gefühl, alles, was dir wichtig ist und dass du dem anderen mitteilen möchtest. Alles, was du noch klären möchtest, alles, was dir wichtig ist – schreib es in einen Brief. Dieser Brief kann gemächlich wachsen. Erst wenn du das Gefühl hast, alles ist gesagt, bzw. geschrieben, dann tüte den Brief in einen Umschlag ein und klebe ihn zu. Ob du ihn jetzt tatsächlich losschickst, liegt bei dir. Es ist nicht wichtig, ihn wirklich loszuschicken. Du kannst ihn auch verbrennen oder zerreißen und wegwerfen. Allein das Aufschreiben all deiner Gedanken verschafft dir Erleichterung! Bedanke dich dann bei deinem Ex-Partner, wünsche ihm Glück und Zufriedenheit und lass ihn los.

Energetisches Loslassen

Was oft unterschätzt wird, sind die energetischen Verbindungen, die wir mit Partnern eingehen. Oft geschieht das unbewusst, doch eine Verbindung wird geknüpft. Diese Verbindung gilt es auch zu lösen, damit du frei bist für Neues. Solange die energetische Verbindung besteht, kann der Kopf noch so sehr ein Loslassen fordern – es wird nicht funktionieren. Wie an einer unsichtbaren Schnur wirst du immer wieder zurückgezogen in die Verbindung. 

Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn gerne mit deiner Community

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar